Handy Preisvergleich > Handy Blog

Nokia Dockingstation

nokia dockingstationEine Dockingstation definiert sich zumeist als Schnittstelle zwischen tragbarem Gerät und festem Netz. Nokia Dockingstation – ein Name für viele Möglichkeiten im Bereich von Notebooks, Smartphones, MP3-Playern oder MDAS. Die Dockingstation erfüllte einst lediglich den Zweck die entsprechenden Geräte aufzuladen, also den Akku mit Strom zu versorgen. Heute sind Dockingstations, wie die Nokia Dockingstation kleine Computer. Die Dockingstation ist Ablageplatz für das Handy, erhöht den Bedienungskomfort. Herkömmliche moderne Dockingstations sind letztlich computerisierte Stereoanlagen mit hochwertigen Lautsprechersystemen. Wer jedoch aus verschiedenen Gründen ein Headset benutzen möchte, kann auch dies bei an der Dockingstation angeschlossenem Handy tun. Außerhalb der Arbeitswelt kennen das Headset sicherlich die Gamer unter den PC-Fans. Ein Headset ist eine Kombi aus Mikrofon und Kopfhörer, die eine duale Kommunikation erlauben. Die technischen Komponenten sind im Grunde dieselben wie beim Telefonhörer, eben nur stark komprimiert und technisch von der Größe her minimiert. Der Vorteil ist in der Freiheit der Arme zu sehen, beispielsweise um etwas zu notieren oder während des Gespräches am PC weiter zu arbeiten. In aller Regel findet sich im Anschlusskabel eine Lautsprecherregulierung, professionellere Lösungen bieten auch eine Stummtaste an. Die weniger aufwendigen Geräte sind auf eine externe Stromversorgung angewiesen, teure und professionelle Geräte arbeiten autonom. Liegt das Smartphone, der Handheld-Computer aber in seiner Wiege, im „Cradle“, wie die Dockingstation auch oft genannt wird, ist ein Headset überflüssig und der Sound und die Bilder laufen über High-Performance-Geräte. Die Wiege lädt das Phone oder den Player, synchronisiert die Daten zwischen PC und Phone zumeist automatisch, wenn man das Gerät andockt.

 

[maxbutton id=”88″]

 

Die Nokia Dockingstation – die perfekte Ergänzung

nokia dockingstation Eine Dockingstation erübrigt den Einsatz eines Headsets – zumindest vorübergehend. Sie ist sozusagen das Nonplusultra an Luxus, den man sich für seine Endgräte leisten kann. Hervorragender Sound der Lautsprecher, die mit modernster Technologie unterwegs sind, stylishes Design. Eine Nokia Dockingstation macht das Smartphone zum Mittelpunkt ihrer Medienwelt. Heutzutage ist es mit einer geeigneten Dockingstation ohne Weiteres möglich, sämtliche technischen Funktionen im Haus, seien es Lautsprecher, Kameras, die Motoren von Rollos, die Heizungsanlage, die Beleuchtung, ja den Kühlschrank und sogar die Hausbar über das Handy, also das internetfähige Smartphone zu bedienen.

Für Technikfreaks – die Nokia Dockingstation

Bei Notebooks teilweise integriert, in der Regel aber eher in Universallösung erhältlich sind die sogenannten Portreplikatoren, die beispielsweise bei einem Notebook diverse zusätzliche Anschlüsse zur Verfügung stellen. So können die Maus, USB-Ports, Drucker, Monitor und andere Peripheriegeräte angeschlossen werden. Zu meist finden sich aber keine Notebook spezifischen Replikatoren, sondern die generischen Portreplikatoren. Dies sind universelle Portreplikatoren, die über die USB-Schnittelle angeschlossen werden. Der Betrieb eines generischen Portreplikators ist zwar sinnvoll, nützlich und praktisch, bringt aber etliche Nachteile mit sich. So wird der USB-Bus sehr stark belastet, das wiederum hat eine starke Belastung der CPU zur Folge. Auch ist die maximale Auflösung sowie die Geschwindigkeit, also die Grafikleistung insgesamt, betrachtet man dagegen ein Notebook mit integrierter Grafikkarte, deutlich schlechter. Auch ist auf diesem Weg eine Stromversorgung nicht technisch machbar. Ein weiterer Nachteil hier besteht darin, dass alle angeschlossenen USB-Geräte sich die gegebene Bandbreite teilen müssen, was, ganz besonders in Netzwerken, zu sehr langsamen Verbindungen führt. Wie wir alle wissen, befindet sich die Technik in einem rasenden Wettlauf mit sich selbst. Alleine die Speicherleistung auf kleinstem Raum, die möglich ist, verdoppelt sich jährlich. Doch nicht nur auf dem Gebiet der Speichermedien tut sich Neues. Noch von der Industrie in der Hinterhand gehalten sind beispielsweise Bildschirme, die wie eine Tapete an die Wand geklebt werden könne. Existieren tun sie schon länger, doch ihre Markteinführung muss aufgrund der Marktverhältnisse, um den Händlern und Herstellern die Profite nicht zu nehmen, verhindert werden – es gibt entsprechende Patentrechte – beziehungsweise kann nur sehr langsam und teuer passieren. Die neueste technische Entwicklung muss, so billig sie auch herzustellen ist, immer exponentiell teuer sein. Das hat man bei Flachbildfernsehern gesehen, das sah man bei den CDS, bei den Computern und so sieht es heute ganz konkret beim Apple I Phone aus. Bei den Dockingstations – eine Nokia Dockingstation ist immer auf dem neusten Stand – werden sich in der nächsten Zukunft die sogenannten „Thunderbolt-Dockingstationen durchsetzen. Sie arbeiten ohne Verlust von Performance. Mit einer „Thunderboltschnittstelle“ können eine Vielzahl von Protokollen, wie beispielsweise Lautsprecher, Festplatten, Bildschirm, Internet und vieles mehr zur selben Zeit gehandelt werden.

Nokia Dockingstation für Lumia Smartphones

Die neuen Geräte der Nokia-Smartphoneserie arbeiten mit Windows 8. Der finnische Hersteller Nokia bietet für seine Geräte eine ganze Auswahl an Zusatzgeräten an. Ein Beispiel hierfür, eine Art von Dockingstation, ist der JBL PlayUP. Ein kabelloser Lautsprecher. Diese Geräte setzen sich immer mehr durch. Mit Bluetoothverbindung erzielen die kleinen Geräte, deren Lautsprechersysteme mit allerneuester Technologie arbeiten, erstaunliche Frequenzweiten. Die Bässe wummern ordentlich im Magen und die Höhen sind klar. Auch die Akkuleistung der Geräte ist ganz erstaunlich, denn der Stromverbrauch der neuen Lautsprechertechnologien ist denkbar gering. Nokia arbeitet im Übrigen auf dem Smartphonedockingbereich mit den verschiedensten Unternehmen zusammen. So gibt es in Filialen von Coffee Bean and Tea sowie bei der Airline Virgine Airlines und in den Geschäften des Ladegeräteherstellers Fatboy Dockingstationen, die von den Lumia-Usern gratis benützt werden können. Nokia setzt Standards. Mit seinen Nokia Dockingstations. Die Technik schreitet weiter voran – in riesigen Schritten. Nokia hält mit seinen Nokia Dockingstationen locker mit.

Schreibe jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel:

Folge Handylist





Kategorien

Suchergebnis wird geladen...