> Handytarife

Handytarife vergleichen und günstig telefonieren und surfen!

Handytarif-Vergleich

  • Unabhängig & kostenlos
  • Einfach passenden Tarif finden
  • Bis zu 200,- Euro im Jahr sparen

Handytarif-Ratgeber

Unser Ratgeber mit Tipps und Tricks.

Handy Flatrate Tarife

Keine Sorgen um Kosten mit Flatrates.

Prepaid Vergleich & Tarife

Prepaid-Tarife ohne Vertragsbindung.

Kaufen Sie ein Handy oder haben Sie bereits eines, so kommt es darauf an, den richtigen Tarif zu wählen. Die Zahl der Tarife ist heute riesig, Sie finden Tarife für Vieltelefonierer, für Normaltelefonierer und für Wenigtelefonierer. Es ist nicht so leicht, den passenden Tarif zu finden. Sie sollten einen Vertrag nicht wahllos abschließen und sich für irgendeinen Tarif entscheiden. Nur dann, wenn Sie genau überlegen, worauf es Ihnen ankommt, und dann die Tarife der Anbieter genau vergleichen, können Sie die richtige Wahl treffen und mit einem guten Tarif sparen. Sie müssen sich nicht mühsam von einem Provider zum anderen klicken, um den passenden Tarif zu finden, denn das ist viel zu aufwendig. Wir helfen Ihnen bei der Wahl des richtigen Tarifs, bei uns können Sie vergleichen. Sie erhalten viele nützliche Informationen, was Sie beachten sollten, wenn Sie einen Tarif auswählen. Wir informieren Sie, welche Tarife es gibt und worin die Unterschiede liegen. Unser Vergleich hilft Ihnen, im günstigsten Fall mehrere hundert Euro im Jahr mit dem richtigen Tarif zu sparen.

Markt der Handytarife ist in Bewegung

Als Mitte der Neunziger Jahre Mobilfunk auch für die breite Masse der Menschen verfügbar wurde, waren nicht nur die Handys noch recht groß, auch die Tarifauswahl beschränkte sich auf wenige Anbieter. So gab es im September 1995 gerade einmal 136 verschiedene Handytarife, heute sind es weit über 1.000. Die anfänglichen Minutenpreise lagen bei 75 Cent, dazu kam eine monatliche Grundgebühr von über 40 €, Inklusivpakete oder Flatrates waren noch völlig unbekannt. Erst mit der zunehmenden Anzahl an Mobilfunknutzern wurden die Minutenpreise günstiger und die ersten Tarife mit bestimmten Inklusivkontingenten wurden angeboten. Die Telekom baute als erster Netzbetreiber das Mobilfunknetz D1 auf, gefolgt von Vodafone, das damals noch Mannesmann hieß und als Tochtergesellschaft von Mannesmann auf den Markt drängte. Schließlich folgten O2 und E-Plus mit ihren Netzen. Langsam wuchs die Zahl der Tarife, neue Mobiltelefone wurden angeboten, die mit und ohne Vertrag zur Auswahl standen. 2005 startete der erste Mobilfunkdiscounter und sorgte für einen erneuten Preisrutsch. Die günstigsten Anbieter verlangen inzwischen nur noch 20 € im Monat für eine Flatrate in alle deutschen Netze inklusive einer SMS- und Daten-Flatrate. Die Konkurrenz ist inzwischen groß, die Zahl der Tarife ist nicht mehr zu überblicken. Die Zahl der Anbieter ist riesig, entsprechend groß sind die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern und deren Tarifen.

Viele Anbieter auf dem deutschen Markt

Trotz der großen Tarifvielfalt gibt es nur vier verschiedene Netzbetreiber in Deutschland. Die Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus betreiben jeweils ein eigenes Netz, alle anderen Tarifanbieter nutzen diese Netze und treten gegenüber dem Kunden als Serviceprovider auf. Vodafone und die Telekom betreiben jeweils ein D-Netz, diese sind deutschlandweit sehr gut ausgebaut und selbst in ländlichen Bereichen gibt es kaum Empfangsprobleme. Die E-Netze von O2 und e-plus sind nicht ganz so gut ausgebaut und gerade in ländlichen Bereichen gibt es einige weiße Flecken in der Netzabdeckung. Selbstverständlich verfügen auch die Netzbetreiber über eigene Tarife, diese sind aber in der Regel etwas teurer als die Tarife der Provider. Dafür unterhalten die Netzbetreiber aber in jeder größeren Stadt Servicebüros, die bei Fragen zu Mobilfunkverträgen auch vor Ort helfen können. Die meisten Provider unterhalten keine eigenen Niederlassungen und sind nur telefonisch oder online erreichbar. Die Netzbetreiber bieten Ihnen eine Vielzahl an Tarifen und Flatrates, zusätzlich können Sie zahlreiche Handys kaufen. Diese Handys werden bei einem Vertragsabschluss subventioniert angeboten. Sie sparen gegenüber dem Kauf von einem Handy ohne Vertrag und einem separaten Vertragsabschluss. Kommen neue Mobiltelefone auf den Markt, so sind sie bei den Netzbetreibern zuerst verfügbar. Wenn die Tarife bei den Netzbetreibern auch zumeist teurer als bei den kleinen Providern sind, so können Sie doch hin und wieder von günstigen Konditionen profitieren. Neue Tarife werden auf den Markt gebracht, Neukunden werden mit Vorteilen beim Vertragsabschluss begrüßt. So können Sie bei Vodafone im ersten Jahr der Vertragslaufzeit häufig jeden Monat einen bestimmten Betrag sparen. Eine weitere Sparmöglichkeit haben Sie bei diesen Netzbetreibern häufig auch mit einem Online-Vorteil. Nicht nur Vodafone, sondern auch Telekom, O2 und E-Plus werben mit verschiedenen Vergünstigungen um neue Kunden. Schließen Sie einen Vertrag online ab, so sparen Sie oft gegenüber dem Vertragsabschluss in einer Filiale. Die kleinen Provider bieten zumeist keinen schlechteren Service als die Netzbetreiber an. Immer neue Provider kommen auf den Markt, nicht immer handelt es sich dabei um reine Mobilfunkanbieter. Sogar verschiedene private Fernsehsender drängen mit Mobilfunktarifen auf den Markt, dazu bieten sie Smartphones und zum Teil auch Surfsticks an. Die verschiedenen Provider müssen sich viel einfallen lassen, um am Markt bestehen zu bleiben und neue Kunden zu gewinnen. Sie sind gezwungen, ihre Tarife zu günstigen Preisen anzubieten. Gerade unter den kleinen und noch wenig bekannten Providern herrscht ein starker Konkurrenzdruck. Die Konkurrenz unter den vier Netzbetreibern ist weniger stark.

Große Anzahl von Handytarifen mit noch mehr Optionen

Auf dem Markt gibt es zwei verschiedene Tarifmodelle, Prepaid und Postpaid. Postpaid-Modelle sind in der Regel mit einer festen Vertragslaufzeit ausgestattet, üblich sind derzeit 24 Monate. Wird der Vertrag nicht rechtzeitig vor dem Ende der Laufzeit gekündigt, so verlängert er sich, meistens um 12 Monate. Allerdings werden hin und wieder auch Verträge mit einer Laufzeit von nur einem Monat angeboten. Diese Verträge verlängern sich ebenfalls, wenn sie nicht fristgemäß gekündigt werden. Günstiger ist zumeist ein Tarif mit einer längeren Laufzeit, doch sind Sie über lange Zeit an den Vertrag gebunden und können nicht wechseln. Kunden können beliebig viel telefonieren und im Internet surfen, am Ende des Monats gibt es eine Abrechnung, die per Lastschrifteinzug bezahlt wird. Zu diesen Verträgen kann in der Regel auch ein subventioniertes Handy erworben werden. Bei Prepaid-Modellen gibt es in den meisten Fällen keine Vertragslaufzeit. Gespräche und Datenübertragungen werden auf Guthabenbasis abgerechnet. Das Guthaben kann entweder über Karten im Handel erworben oder per Bankeinzug aufgeladen werden. Bei vielen Prepaid-Tarifen besteht die Möglichkeit der Komfort-Aufladung oder der automatischen Aufladung. Abhängig vom Anbieter und vom Tarif können Sie vereinbaren, welcher Betrag regelmäßig aufgeladen werden soll. Das Guthaben wird entweder zu einem vereinbarten Tag im Monat oder dann, wenn das vorhandene Guthaben auf einen bestimmten Betrag absinkt, aufgeladen. Die Bezahlung erfolgt in diesen Fällen im Lastschriftverfahren oder durch Belastung der Kreditkarte. Bei einigen Serviceprovidern gibt es aktuell auch Modelle ohne Vertragslaufzeit, die nachträglich per Lastschrift bezahlt werden können. Zusätzlich gibt es dabei die Möglichkeit, das Guthaben bereits im Vorwege aufzuladen.

Die Wahl des Netzes spielt eine Rolle

Bevor Sie sich für einen Anbieter und einen Tarif entscheiden, sollten Sie überlegen, in welches Netz Sie telefonieren wollen. Sie sollten sich informieren, wie es mit der Netzabdeckung in Ihrem Wohngebiet und an Ihrer Arbeitsstelle aussieht. Bei Telekom und Vodafone ist die Netzabdeckung überall in Deutschland ausgezeichnet. Die Netzabdeckung von O2 und E-Plus wird auch in den ländlichen Gebieten immer besser, da die Netze immer weiter ausgebaut werden. Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für ein Netz spielt die Frage, ob Sie LTE für das mobile Internet nutzen wollen. Immer mehr LTE-fähige Smartphones kommen auf den Markt. LTE können Sie nur bei Telekom, Vodafone und O2 nutzen, während E-Plus keine Lizenz für LTE erworben hat. Die beste Netzabdeckung bei LTE besteht bei Telekom und Vodafone, entsprechend groß ist dort auch die Auswahl der Tarife. Viele dieser Tarife können Sie zusammen mit einem subventionierten Smartphone erhalten. Entscheiden Sie sich für einen Tarif mit LTE, so werden Sie ihn bei den kleinen Providern vergebens suchen, auch wenn sie häufig die Netze von Telekom, Vodafone und O2 nutzen. Nur bei den Netzbetreibern stehen LTE-Tarife zur Auswahl. Weiterhin ist für die Netzauswahl entscheidend, in welches Netz Sie am häufigsten telefonieren, da Sie auf diese Weise günstige Allnet-Flatrates in alle Netze oder Community-Flatrates in das Netz des Betreibers nutzen können. Sie sollten sich also daran orientieren, welches Netz Ihr Partner, Ihre Verwandten und Ihre Freunde nutzen. Haben Sie sich für ein Netz entschieden, folgt im nächsten Schritt die Wahl des Providers, um dann den geeigneten Tarif zu wählen. Bei verschiedenen Providern sind sogar mehrere Netze wählbar, beispielsweise das D1-Netz der Telekom und das D2-Netz von Vodafone. Für einen Tarif können Sie also bei diesen Providern mehrere Netze auswählen.

Wie man den optimalen Handytarif findet und auf was man achten sollte

Bei weit mehr als 1.000 Tarifen ist die richtige Auswahl des Anbieters gar nicht so einfach. Wer einen neuen Handytarif sucht, sollte sich zuerst Gedanken über sein eigenes Nutzungsverhalten machen. Wer nur wenig telefoniert, dafür aber viele SMS schreibt und mit dem Smartphone unterwegs online sein möchte, braucht nicht unbedingt einen Tarif, der kostenlose Gespräche in alle Netze ermöglicht. Eine Kombination aus SMS- und Daten-Flatrate ist dann sinnvoller. Da mittlerweile viele verschiedene Provider Daten-Flatrates anbieten, sollte auch dafür das Nutzungsverhalten überprüft werden. Gerade günstige Anbieter gewähren nur ein begrenztes Datenkontingent. Ist dieses erreicht, wird die Geschwindigkeit bis auf ISDN-Niveau gedrosselt und ein flüssiges Surfen ist nicht mehr möglich. Wer den Mobilfunktarif sogar als Ersatz für einen Festnetzanschluss nutzen möchte, sollte auf möglichst hohe Datenkontingente achten. Die Entscheidung zwischen Postpaid- und Prepaid-Tarif ist meistens an die Auswahl eines Handys gekoppelt. Wer sein Handy lieber separat kauft, fährt mit einem Prepaid-Tarif günstiger, wer ein Handy für einen geringen Preis dazuerhalten will, sollte einen Postpaid-Tarif wählen. Wer beruflich oder privat öfters im EU-Ausland unterwegs ist und ein Smartphone besitzt, sollte bei der Auswahl des Tarifs auch auf die Kosten für Datenverbindungen im Ausland achten. Während die Tarife der großen Netzbetreiber meistens auch Datenpakete im Ausland enthalten, die sich zubuchen lassen, gibt es bei den kleineren Providern meist kein passendes Paket und die Nutzung wird je Megabyte oder je Minute abgerechnet.

Für wen sich Postpaid lohnt

Ein Postpaid-Tarif lohnt sich für diejenigen, die viel telefonieren und die sich keine Sorge um das Guthaben machen wollen. Für alle, die ihr Smartphone geschäftlich nutzen, viel telefonieren, hin und wieder SMS schreiben und mobil im Internet surfen, ist ein Postpaid-Tarif fast schon ein Muss. Möchten Sie auf ein Festnetz-Telefon verzichten und Ihr Smartphone auch zu Hause, als Ersatz für das Festnetz-Telefon nutzen, sollten Sie ebenfalls einen Postpaid-Tarif wählen. Für alle, die ihr Handy nur hin und wieder nutzen wollen, beispielsweise nur im Notfall, ist ein Postpaid-Tarif schon allein durch die monatliche Grundgebühr zu teuer und damit nicht zu empfehlen. Ein Prepaid-Tarif ist in diesem Fall besser.

Wie Sie Ihren Postpaid-Tarif aufrüsten können

Zuerst kommt es darauf an, den passenden Postpaid-Tarif zu finden. Sie sollten einerseits auf die Laufzeit achten, andererseits sollten Sie darauf achten, welchen Preis Sie pro Minute zahlen müssen. Sie erhalten verschiedene Tarife mit Freiminuten und Frei-SMS pro Abrechnungszeitraum. Möchten Sie besonders häufig telefonieren oder SMS verschicken, sollten Sie einen Tarif mit Flatrate wählen. Nicht alle Tarife enthalten Flatrates, doch können Sie sie mit Flatrates Ihren Wünschen anpassen. Telefonieren Sie häufig in das deutsche Festnetz, entscheiden Sie sich für eine Festnetz-Flatrate. Möchten Sie häufig in das Netz Ihres Providers telefonieren, so können Sie eine Community- Flatrate nutzen. Für unbegrenzte Telefongespräche in das deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze wählen Sie eine Allnet-Flatrate aus. Vielschreiber von SMS können sich für ein monatliches Kontingent mit unterschiedlich vielen Frei-SMS oder aber für eine SMS-Flatrate entscheiden. In einigen Tarifen sind bereits Handy-Surf-Flatrates enthalten. Grundsätzlich können Sie unbegrenzt im Internet surfen, doch ist nur ein begrenztes Datenvolumen mit der vollen Geschwindigkeit innerhalb eines Abrechnungszeitraumes enthalten. Anschließend wird für den Rest des Abrechnungszeitraumes auf ein geringeres Niveau gedrosselt. Reicht Ihnen das enthaltene Datenvolumen mit voller Geschwindigkeit nicht aus, können Sie entweder ein Upgrade auf ein höheres Datenvolumen oder eine Handy-Surf-Flatrate buchen. Viele Provider haben, abhängig vom mobilen Surf-Verhalten, mehrere Handy-Surf-Flatrates im Programm. Für Telefongespräche ins Ausland können Sie bei einigen Anbietern Flatrates oder Kontingente an Gesprächsminuten wählen.

Prepaid – immer die volle Kostenkontrolle

Prepaid-Tarife bieten den Vorteil, dass Sie sich damit nicht verschulden können. Solche Tarife können auch von Menschen mit einer ungünstigen Bonität und sogar mit einem negativen Schufa-Eintrag genutzt werden. Nur dann, wenn genügend Guthaben vorhanden ist, können Sie Ihr Handy mit dem Prepaid-Tarif nutzen. Bevor Sie sich für einen Prepaid-Tarif entscheiden, sollten Sie sich, genau wie bei einem Postpaid-Tarif, für das richtige Netz entscheiden. Sie sollten bei der Wahl des Tarifs darauf achten, welche Möglichkeiten für die Aufladung von Guthaben angeboten werden. Die Anbieter informieren darüber, wie Sie Ihr Guthaben aufladen können. Prepaid-Tarife eignen sich für alle, die immer die volle Kostenkontrolle haben wollen. Sie sind für Menschen mit geringem Einkommen und einer schlechten Bonität, für Schüler und für Senioren geeignet. Für alle, die nur wenig telefonieren und nur selten SMS verschicken oder mobil im Internet surfen, sind Prepaid-Tarife geeignet. Mit Flatrates können Sie solche Prepaid-Tarife aufrüsten. Bei den Flatrates, mit denen Sie den Prepaid-Tarif ergänzen, bestehen Laufzeiten von 30 Tagen. Damit Sie diese Flatrates nutzen können, wird der Betrag regelmäßig abgebucht. Ist allerdings nicht genügend Guthaben vorhanden, ruht die Flatrate. Erst dann, wenn wieder Guthaben aufgeladen wurde, kann die Flatrate wieder genutzt werden. Reisen Sie ins Ausland und möchten Sie von dort aus nach Deutschland telefonieren, so kann es sinnvoll sein, dass Sie für günstige Gespräche eine Prepaid-Karte des ausländischen Netzbetreibers kaufen. Sogar für Kinder, die Sie zur Sicherheit mit einem Handy ausstatten, können sich Prepaid-Tarife eignen. Ihr Kind lernt dadurch frühzeitig den Umgang mit dem Handy, es kann sich nicht verschulden. Ist kein Guthaben mehr vorhanden, können Sie immer noch mit Ihrem Kind telefonieren, da es von Ihnen angerufen werden kann.

Einen Prepaid-Tarif aufrüsten

Genau wie bei den Postpaid-Tarifen ist die Auswahl an Prepaid-Tarifen riesig. Sie sollten bei der Auswahl eines Prepaid-Tarifs einiges beachten:

  • Preis für Starter-Set
  • eventuelles Startguthaben
  • Preis pro Gesprächsminute
  • Preis pro SMS
  • Preise für mobiles Surfen
  • Möglichkeiten für Flatrates

Bei den Prepaid-Anbietern müssen Sie für das Starter-Set eine einmalige Gebühr bezahlen, doch oft ist sie abgedeckt, da Neukunden häufig mit einem Startguthaben begrüßt werden. Eine weitere Möglichkeit, ein Startguthaben zu erhalten, ist bei vielen Prepaid-Anbietern die Rufnummernmitnahme. Genau wie bei einigen Postpaid-Tarifen können Sie ein Startguthaben erhalten, wenn Sie Ihre alte Rufnummer mitnehmen. Die Preise für Gesprächsminuten und für SMS variieren stark, abhängig vom gewählten Provider. Bei vielen Prepaid-Anbietern können Sie Einheitstarife nutzen, bei denen Sie für jede Gesprächsminute und für jede SMS den gleichen Betrag bezahlen. Neben diesen Einheitstarifen werden häufig Community-Tarife angeboten, bei denen Sie für Gesprächsminuten innerhalb der Community einen besonders niedrigen Preis zahlen. Die Preisdifferenzen sind bei den einzelnen Prepaid-Anbietern groß, Sie sollten daher auf einen Vergleich nicht verzichten. Zahlreiche neue Prepaid-Anbieter erobern den Markt, mit unschlagbar günstigen Preisen. Möchten Sie Ihren Prepaid-Tarif mit Flatrates aufrüsten, so hängt es vom Provider ab, welche Flatrates verfügbar sind. Die Auswahl an Flatrates ist bei den Prepaid-Tarifen etwas geringer als bei den Postpaid-Tarifen. Sie können Ihren Prepaid-Tarif mit einer Festnetz-Flatrate, einer Community-Flatrate oder einer Allnet-Flatrate für unbegrenzte Telefongespräche erweitern. SMS-Flatrates werden selten angeboten, doch werden zumeist Kontingente an Frei-SMS pro Abrechnungszeitraum angeboten, genau wie Kontingente an Frei-Minuten in bestimmte Netze oder in alle deutschen Netze zur Auswahl stehen. Auf das mobile Surfen müssen Sie bei den Prepaid-Tarifen nicht verzichten. Sie erhalten verschiedene Handy-Surf-Flatrates für Prepaid-Tarife, bei der Sie ein bestimmtes Datenvolumen mit voller Geschwindigkeit nutzen können, bevor auf eine geringere Übertragungsgeschwindigkeit gedrosselt wird.

Tarife für bestimmte Zielgruppen

Bei den Postpaid-Tarifen und hin und wieder auch bei den Prepaid-Tarifen können Sie oft zielgruppenorientierte Tarife wählen. Spezielle Konditionen werden für Schüler, für Studenten oder allgemein für Jugendliche gewährt. Diese Tarife zeichnen sich durch besonders günstige Preise aus, doch sind sie an ein Höchstalter gebunden. Für Senioren werden ebenfalls häufig günstige Tarife angeboten. Einige Provider bieten attraktive Tarife für Menschen mit Behinderung an, doch muss beim Vertragsabschluss der Grad der Behinderung nachgewiesen werden. Selbstständige können bei einigen Anbietern von günstigen Tarifen profitieren. Neben den Tarifen für Privatpersonen stehen bei zahlreichen Providern Business-Tarife zur Auswahl. Verschiedene zielgruppenorientierte Tarife werden zusammen mit einem subventionierten Handy angeboten, so ist bei Seniorentarifen häufig ein subventioniertes Seniorenhandy enthalten. Bei anderen zielgruppenorientierten Tarifen können Sie oft ein beliebiges Handy zu subventionierten Kosten erhalten.

Unser Vergleichsrechner führt in wenigen Schritten zum besten Tarif

Mit unserem Vergleichsrechner vergleichen Sie die Tarife von vielen verschiedenen Anbietern ganz komfortabel und mit nur wenigen Eingaben. Sie sparen sich dabei das umständliche Durchforsten der Anbieterseiten und finden in kurzer Zeit Ihren Wunschtarif. Probieren Sie es gleich aus und entdecken Sie den günstigsten Tarif, der zu Ihnen und Ihrer Handynutzung passt. Der Vergleich ist völlig neutral und anbieterübergreifend. Geben Sie an, wie viele Minuten Sie im Monat ungefähr telefonieren und wie viele SMS Sie im Monat verschicken. Wählen Sie aus, ob Sie einen Prepaid- oder einen Postpaid-Tarif wünschen und in welche Netze Sie telefonieren möchten. Wünschen Sie eine Telefon-Flatrate oder eine Internet-Flatrate, so klicken Sie das entsprechende Feld an. Die passenden Tarife mit den entsprechenden monatlichen Kosten und ihren Besonderheiten werden angezeigt. Si erfahren, welche Laufzeiten für die einzelnen Tarife gelten. Zu allen Tarifen können Sie Details abrufen, um sich genau zu informieren. Bei der Wahl eines Tarifs kommt es darauf an, was Sie bezahlen müssen und welche Leistungen Sie erhalten. Allerdings sollten Sie auch auf den Service achten. Dabei kommt es darauf an, ob eine Kundenhotline vorhanden ist und was die Gespräche kosten. Weiterhin ist es wichtig, wie ein bestehender Vertrag verlängert werden kann. Möchten Sie einen bestehenden Vertrag kündigen und zum neuen Anbieter die vorhandene Rufnummer mitnehmen, sollten Sie darauf achten, ob eine Prämie für die Rufnummernmitnahme gewährt wird. Sie sollten auch darauf achten, ob ein Kündigungswecker vorhanden ist. So werden Sie informiert, wenn der vorhandene Vertrag ausläuft und wenn es Zeit ist, die Kündigung abzuschicken. Die meisten Provider halten auf ihrer Webseite einen persönlichen Bereich bereit, in dem Kunden alle wichtigen Informationen zu ihrem Tarif und zur Abrechnung finden. Datenschutz ist gewährleistet, da dieser Bereich mit Passwort geschützt ist. So können Sie alle Ihre Daten zum Tarif verwalten, um den Überblick zu erhalten.

Finden Sie Ihren Tarif

Über den Vergleich können Sie schnell den richtigen Tarif wählen. Haben Sie sich für einen Tarif entschieden, können Sie sich auf die Webseite des Providers klicken, um den Tarif zu bestellen. Sind keine Flatrates im Tarif enthalten, so können Sie die gewünschten Flatrates hinzubuchen. Möchten Sie zu Ihrem Tarif ein subventioniertes Handy nutzen, wählen Sie es auf der Webseite des Providers aus. Nun müssen Sie die Bestellung nur noch per Mausklick absenden, um schon bald Ihren Tarif und vielleicht auch Ihr subventioniertes Handy zu nutzen.

Suchergebnis wird geladen...