> > > Testbericht

Google Nexus 7 Test

Google Nexus 7
Android Jelly Bean, Display 7", Akku 4325mAh/12d/10h, Quad-Core-CPU 1,3GHz, Speicher 8GB/16GB/32GB, WLAN, GPS, NFC, Bluetooth 4Bewertung:45

Googles Nexus 7 im Test- noch ein Volltreffer

Nexus7Google hat nach seinem Kracher, dem Nexus 7 von 2012, ein weiteres Highlight im Programm und das ist das Nachfolge- Modell Nexus 7 aus dem Jahr 2013. Hier stimmt einmal wieder alles, denn der Nexus 7 Test zeichnet nicht nur das Gehäuse aus, sondern auch die Hardware und seinen günstigen Preis. Auf den ersten Blick sieht das Nexus 7 Test genauso aus wie sein Vorgänger, wenn man es jedoch genauer betrachtet, erkennt der Nutzer einige Unterschiede zu dem ersten Nexus 7 aus dem Jahr 2012, schon allein bei der Größe gibt es Differenzen und auch bei dem Gewicht hat sich einiges geändert. Der neue Nexus 7 Test bringt nur noch 291 Gramm auf die Waage und das ist deutlich weniger als beim Alten. [maxbutton id="125"]

Auch die Designer haben im Gegensatz zu dem vorherigen Modell anscheinend etwas dazu gelernt, denn das Nexus 7 Test hat nun eine griffige Rückseite und dadurch liegt es nicht nur besser in der Hand, der Nutzer braucht auch keine Angst mehr zu haben, dass es ihm entgleitet. Außerdem ist eine Hauptkamera auf der Rückseite dazu gekommen, sowie auch ein kräftigerer Chipsatz, der mehr an Leistung verspricht. Unverändert ist jedoch der 7 Zoll Bildschirm, der sich für die Einhandbedienung nahezu anbietet.

Das Nexus 7 im Test und die Verarbeitung

Genau wie das Nexus 7 in der Ausführung von 2012, ist das gesamte Gehäuse aus Kunststoff. Möchte man Aluminium haben, dann muss mit einem kräftigen Aufpreis gerechnet werden, doch die Ummantelung aus Plastik ist durchaus nicht negativ zu werten, im Gegenteil, sie ist recht kratzfest und selbst der Kratztest hat keinerlei Spuren auf dem Gehäuse hinterlassen.

Wirklich zu bemängeln wäre, dass die Knöpfe zur Lautstärkeregelung und der An/ Ausschalter etwas locker sitzen, das tut dem Ganzen aber keinen Abbruch, denn auch wenn das Tablet einmal geschüttelt werden sollte, hört man keinen Laut.

Das Display von den Nexus 7 im Test

Google Nexus 7Das Display von diesem Modell wurde deutlich verbessert und das liegt an der Display- Auflösung, neuerdings gibt es 2.304.000 Pixel auf der 7 Zoll Ausgabe. Bei dem ersten Modell des Nexus 7 waren es nur 1.024.000, also eine gute Verbesserung. Die größere Pixelzahl macht sich natürlich bemerkbar, denn gerade bei der Schrift und bei Sonneneinstrahlung kann besser erkannt und gelesen werden. Auch bei dem Kontrast hat sich einiges getan und so kann beim Nexus 7 Test das Display nur gelobt werden.Das Display ist die wichtigste Neuerung die Google durchgeführt hat, gerade für Leser mit etwas schwächeren Augen wurde etwas getan, denn auch ohne einen manuellen Zoom kann die Schrift besser gelesen werden und Fotos sehen deutlich besser aus.

Bei der Grundausstattung hat Google ebenfalls nichts verkehrt gemacht, es gibt nicht sehr viel, aber das Wichtigste ist vorhanden. Mit Android 4.3 gibt es den kompakten Reader Currents und die Notiz App- Keep mit einer Erinnerungsfunktion. Zusammen mit dem Chrome Browser, zwei Mail- Clients, Playern für Musik und Video und weiteren Apps liefert Google eine wirklich solide Grundausstattung.

Die Preise für den Nexus 7 Test wurden allerdings gleich etwas angehoben, das geht aber wegen der besseren Hardware in Ordnung. Die Preiserhöhungen liegen je nach Anbieter zwischen 20 und 50 Euro. Das Modell mit 16 GB bekommt man für einen Preis von ca. 269 Euro und die stärkere Variante mit 32 GB kostet um die 269 Euro. Auch über den Akku ist nichts Schlechtes zu berichten, denn bei Dauerbetrieb hält er bis zu 16 Stunden. Die anderen Anbieter müssen sich schnellsten etwas einfallen lassen, denn so viel Qualität zu diesem sagenhaften Preis gibt es noch nicht auf dem Markt.

Dass Nexus 7 Tablet, wurde deutlich verbessert

Auch wenn man sich bei der Namensgebung keine großen Gedanken gemacht hat, ist das Nexus 7 Test 2013 im Vergleich zu seinem Vorgänger deutlich technisch verbessert worden. Es ist nicht nur flacher und auch um einiges leichter, denn dank seinem schwarzen Gehäuse sieht es auch schicker aus. Die Rückseite ist wie beim Vorgänger gummiert, aber bei dem neuen Tablet sieht es edler aus.

Der neue Snapdragon- Prozessor ist doppelt so schnell geworden wie der vom Vorgänger und das ist schwer zu toppen. Die Grafikleistung hat sich in manchen Punkten sogar verdreifacht. Der Arbeitsspeicher wurde ebenfalls erweitert und weist nun zwei GB auf, dadurch gerät das Tablet auch bei aufwendigen Anwendungen nicht so schnell an seine Grenzen. Für alles Weitere sorgt das vorinstallierte Betriebssystem Android 4.3, eine Neuerung haben sich die Macher auch bei der Software einfallen lassen, denn sofort nach dem ersten Anschalten lädt das Nexus 7 Test automatisch ein Software- Update, das behebt eventuelle Probleme bei der Touchscreen- Bedienung.

Der Arbeitsspeicher ist allerdings nicht erweiterbar, denn trotz der vielen Cloud- Funktionen stört der fehlende Einschub für eine Speicherkarte. Auf eine rückseitige Kamera wird bei diesem Modell auch verzichtet, dafür gibt es eine verbesserte Frontkamera.

Das Nexus 7 und Google Now

Wer die Suchfunktion öffnet, aktiviert den Dienst von Google Now, die ist dazu da, um gesuchte Informationen aufzuzeigen, später soll der Dienst dann selbstständig erkennen, wo sich der Nutzer befindet und welche Informationen über diesen Ort nützlich sind.

Das Fazit über das Nexus 7 Test Tablet lautet, es wird von Google viel Qualität zu einem einmaligen Preis geboten und etwas Vergleichbares gibt es auf dem deutschen Markt noch nicht.



Besucher des Google Nexus 7 interessierten sich auch für folgende Handys:





Suchergebnis wird geladen...